Allgemeines zum Fachbereich JoA

Wir beschulen schulpflichtige Jugendliche mit einem kaufmännischen Berufsziel,

  • die noch keine Berufsausbildung haben
  • die an keiner Berufsausbildung interessiert sind, weil
    • sie gelegentlich arbeiten
    • oder eine feste Arbeitsstelle haben
  • die eine Berufsausbildung abgebrochen haben
  • die ein Interesse an einer guten Berufsvorbereitung haben.

Die Beschulung findet in einem eigenen Fachbereich statt und gewährleistet, somit eine gezielte, auf diese Gruppe von Schülern abgestimmte Förderung. Dazu bieten wir folgende Formen der Beschulung mit jeweils unterschiedlicher Zielsetzung an:

  1. BIJ/k ESF (kooperatives Berufsintegrationsjahr ESF)
  2. Tagesunterricht

zu 1: Das Berufsintegrationsjahr ESF (BIJ/k ESF)
Das kooperative Berufsvorbereitungsjahr richtet sich an Jugendliche, die die Ausbildungsreife noch nicht erreicht haben, deren Interesse jedoch an einer beruflichen Laufbahn im Bereich Wirtschaft liegt.

Dabei ist die Zielsetzung  die Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch gezielt Förderung von Fach-, Sozial- und Ich-Kompetenzen, durch Förderung der Berufsfindung und durch professionelle Schulsozialarbeit zu verbessern sowie die Motivation für eine Ausbildung zu erhalten bzw. zu festigen. Neben dem fachtheoretischen Unterreicht erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, einen praktischen Einblick in die Tätigkeitsfelder Handel, Büro oder Gesundheit  zu gewinnen und dadurch eine Entscheidung für eine berufliche Laufbahn zu treffen und (erste) Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt sammeln zu können (praktische Erprobung). Im fachpraktischen Bereich wird die Betreuung von einem Bildungsträger übernommen, der bei Bewerbungen, Praktikumssuche und anderen Problemen unterstützt. Gefördert wird das BIJ/k ESF durch den europäischen Sozialfonds.

Das Vollzeitschuljahr gliedert sich zu gleichen Teilen in fachtheoretischen Unterricht und Praktika. Unterricht und Praktika finden jeweils im Block statt. Die Beschulung findet in modularer Form statt. Mit erfolgreichem Bestehen dieses Vollzeitjahres wird die Berufsschulpflicht erfüllt. Darüber hinaus kann unter bestimmten Voraussetzungen auch der Hauptschulabschluss zuerkannt werden.

zu 2: Tagesunterricht
Schulpflichtige Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben oder die an einer Ausbildung nicht interessiert sind, weil sie z.B. gelegentlich arbeiten oder eine feste Arbeitsstelle haben, besuchen eine sogenannte JoA-Klasse. Auch Ausbildungsabbrecher werden in diese Klasse aufgenommen. Auch Jugendliche, die an Maßnahmen der Arbeitsagentur bei Bildungsträgern (BvB-Maßnahmen) teilnehmen, besuchen die Berufsschule.

Ziel ist es die Arbeits- und Lernhaltung der Jugendlichen aufzubauen, Wissenslücken zu schließen, Vermittlung bzw. Vertiefung von Grundkenntnissen und Förderung der Berufsfindung und Motivation.

Ein Jugendlicher besucht während der gesamten Dauer der Berufsschulpflicht, also u. U. über drei Jahre, eine Klasse für Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag (JoA) an einem Tag pro Woche.

Kontakt

Berufsschule II Rosenheim | Wittelsbacherstr. 16a | 83022 Rosenheim | Tel.: 08031 2168-0 | Fax: 08031 2168-49 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!