„Demokratien sind nur lebensfähig, wenn sie von ihren Bürgern verstanden werden.“ (G. Sartori) – „Der demokratische Rechtsstaat lebt vom mündigen Mitdenken und Mittun seiner Bürgerinnen und Bürger und ihrer Bereitschaft, sich selbst- und sozialverantwortlich ein Urteil zu bilden, in der Verfassung normierte Regeln und Werte zu respektieren und sich für sie zu engagieren.“ („Münchner Manifest“ vom 26. Mai 1997)

Der Sozialkundeunterricht in der Berufsschule und Berufsfachschule dient einer politischen Bildung in diesem Sinn. Er hilft den Schülerinnen und Schülern auf dem Weg zur Orientierung in Gesellschaft und Staat und motiviert sie zur aktiven Teilhabe. Sie sollen die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland in ihren wesentlichen Einrichtungen, Strukturen und Grundprinzipien kennen lernen und die öffentlichen Institutionen in ihrer Funktionsweise verstehen. Sie erkennen dabei den Zusammenhang von Problemstellungen ihrer Lebenswirklichkeit mit gesellschaftlich-politischen Entwicklungen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. (Quelle: BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS; Lehrplan für die Berufsschule und Berufsfachschule; Unterrichtsfach: Sozialkunde; 2011, S. 6)

Übersicht über das Fach und Lerngebiete:

Jahrgangsstufe 10
• Ausbildung und Beruf
• Arbeitswelt im Wandel
• Soziale Sicherung
• Recht
• Soziale Beziehungen

Jahrgangsstufe 11
• Staatsziele und Staatsordnung
• Der politische Entscheidungsprozess
• Repräsentation und Wahl
• Politik und Partizipation
• Deutschland in Europa

Jahrgangsstufe 12
• Wirtschaft und Wirtschaftspolitik
• Lebens- und Zukunftssicherung durch ökologisch nachhaltige Entwicklung
• Internationale Beziehungen

 

Kontakt

Berufsschule II Rosenheim | Wittelsbacherstr. 16a | 83022 Rosenheim | Tel.: 08031 2168-0 | Fax: 08031 2168-49 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!